1. Mai Festrede 2015

Steine behauen ist keine Kunst, sondern etwas ganz Anderes, nämlich ein Versuch die Drei Dimensionen zu durchdringen und eine Skulptur zu schaffen, welche für sich steht und zeitlos ist.

Die Skulptur sollte im besten Falle ein eigenständiger Kosmos repräsentieren, ihre Wirkung und ihre Energie und Ausdruck, kann den Betrachter in ihren Bann ziehen und wenn sie eine Einheit in sich ist, den Menschen anziehen und berühren.

Diese Erfahrung kann vielschichtig sein und findet auf verschiedenen Ebenen gleichzeitig in unserer Seele  und Geist statt. Die Skulptur, in meinem Fall, der Stein, kann auf diesem Wege zu einem Kultobjekt werden. Nun stellt sich die Frage ist das Kunst, dass ist die Frage, die nicht einfach zu beantworten ist.

Kunst ist nach meiner Ansicht Kunst, wenn das Objekt, die Skulptur, über sich so zu sagen hinauswächst und eine Fähigkeit entwickelt, den Betrachter in der Weis berührt, dass sie ein Teil des Ausdruckes, der Sprache und Aussage der Skulptur wird. Das Objekt spricht eine universelle Sprache und beginnt auf verschiedenen Ebenen ihr ganz eigenes Leben zu entfalten.

Der Stein lässt alle Sinne erwachen und nimmt einem mit,  in eine Welt,  auf eine Reise, welche Assoziationen und Erfahrungen mit sich bringen kann.

Kunst, Skulpturen und Steine können vielschichtige Erfahrungen auslösen, die den Betrachter tief in seiner Seele berühren können.

Kunst ist nicht einfach gleich Kunst, sondern sie entsteht in der heutigen Zeit oder eben nicht und ich denke, dass es schlussendlich nur ganz wenige Werke geschaffen haben, echte Kunstwerke zu sein, in dem Sinne, dass sie die Fähigkeit besitzen, ein ganzes Universum in sich zu tragen.

Skulpturen zu schaffen ist immer eine Gratwanderung, da ist auf der einen Seite das Fliessen, der Fluss und auf der anderen Seite die Grenzen, die Kunst ist es nun, eine Bewegung zu schaffen, welche ein Gleichgewicht zwischen den Polen entstehen lässt. Es ist ein Versuch dem Stein Leben einzuhauchen, so dass ein Eigenleben entstehen lässt.

Nun zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass Steine behauen in erster Linie ein Handwerk ist, welches leider vom Aussterben bedroht ist und trotzdem, es wird uns Alle überleben  und sie werden die fliegenden Steine der Gegenwart.

In diesem Sinne, danke ich ihnen herzlich für ihr offenes Ohr und  denke an das Flüstern der Steine, wo immer ich auch gehen werde.